|Archiv für‘Mecklenburg und Pommern’

Selbst Ostsee-Zeitung gibt zu: NPD-Fraktion stellte die meisten Anträge im Kreistag Vorpommern-Greifswald

In seiner Ausgabe vom 08. Mai 2019 musste das Blatt einräumen, dass die NPD mit 73 Anträgen weit vorne lag. Es folgten die CDU und die Linke mit jeweils 39 Anträgen, die Fraktion SPD/Grüne mit 25, die SPD alleine mit 31 Initiativen. Die „Kompetenz für Vorpommern“ begnügte sich gar mit 11. Insgesamt kamen 273 Anträge […]

Weiterlesen

35% der Jugendlichen wählen bei U-18-Wahl in Uecker-Randow die NPD! In Ostvorpommern 9,23%

Neun Tage vor der Europa-und Kommunalwahl fand bundesweit die U-18-Wahl für Jugendliche statt. So auch in Mecklenburg-Vorpommern, wo das amtliche Endergebnis für die NPD bei 4,56% lag. In Uecker-Randow erreichte die NPD 35%. Zum Vergleich: CDU 17,5%, SPD 7,5%, Linke 7,5%, AfD 2,5%. In Ostvorpommern entschieden sich 9,23% der Jugendlichen für die NPD. Die AfD […]

Weiterlesen

Anklamer Bote – Sonderausgabe zur Kommunal- und Europawahl erschienen!

Seit 2004 vertritt die Nationaldemokratische Partei Deutschlands in Anklam eine Politik, die dem Wohl des deutschen Volkes dient, und nicht dem irgendwelcher angeblicher ausländischer „Flüchtlinge“. Alle, die genauso denken, sollten diesmal wieder NPD wählen. Auch die AfD-Wähler – denn mangels Kandidaten tritt die AfD in Anklam nicht an. In einer Sonderausgabe des Anklamer Boten stellen […]

Weiterlesen

Landkreis Vorpommern-Greifswald hat Angst vor weiteren „Migration tötet“-Plakaten der NPD

Nachdem der Landkreis die Plakate abhängen ließ, schob er jetzt eine Ordnungsverfügung nach. Bei Androhung eines Zwangsgeldes wird uns untersagt, noch mehr der einschlägigen Schilder im öffentlichen Raum aufzuhängen. Nun, das ist auch gar nicht mehr nötig. Was ist der Zweck eines Wahlplakats? Aufmerksamkeit zu erregen. Die haben wir dank des Wirbels, den der Landkreis […]

Weiterlesen

„Soldaten sind Mörder“ darf man sagen, „Migration tötet“ –Plakate der NPD werden abgenommen

Bundeswehrsoldaten müssen es hinnehmen, wenn vor ihrer Kaserne ein Plakat mit der Aufschrift „Soldaten sind Mörder“ aufgestellt wird. Die Aussage ist nicht strafbar, weder als Beleidigung noch als Volksverhetzung. Das Bundesverfassungsgericht hat in zwei Urteilen – 1994 und 1995 – entschieden, dass die Losung von der Meinungsfreiheit geschützt sei. Im Wesentlichen wurde das damit begründet, […]

Weiterlesen