Nachtigall ick hör dir trabsen: Stimmung anheizen in Boizenburg

Ein Kommentar von Andreas Theissen (NPD-Kreisvorsitzender der NPD in Westmecklenburg) zum Brand einer geplanten Asylunterkunft In Boizenburg.

Wem nützt der Brand in einer geplanten Asylantenunterkunft in Boizenburg? So lautete die erste Frage bei allen politischen Aktivisten, nachdem die ersten Meldungen von dem brennenden Gebäude in der Boizenburger Altstadt hereinkamen. Einhellige Meinung bei fast allen: „Ein linkes Ding“! Denn heimatreue politische Aktivisten wissen nur zu genau, wer aus solchen Vorgängen sein politisches Kapital schlägt.

Tatsächlich gäbe es dafür einige Anhaltspunkte. So wurde zum Beispiel kurz nach dem erfolgreichen Abendspaziergang von MVGIDA in Boizenburg ein Hetzartikel auf einer linken Seite veröffentlicht. Mit den Worten „Erschreckend ist fest zu stellen, dass eine komplette Stadt zivilgesellschaftlich versagt und anscheinend resigniert hat“ wurde dort bemängelt, daß kein vermummter Mob oder andere Gutmenschen gegen die besorgten Bürger demonstriert haben.

Darüber hinaus hat auch die linke Taz aus Hamburg diese Tatsache „befeuert“. Zitat: „In Boizenburg lief der MVgida-Zug begleitet von der Polizei durch fast leere Straßen. Kein Protest war sichtbar, keine Antinazi-Parole zu hören. Am Rande der Route begrüßten einzelne Passanten Mitmarschierende und entschuldigten sich dafür, dass sie sich nicht einreihten.“

Es wäre nicht das erste Mal, daß vermummte Antifa-Schergen des Nachts in Boizenburg ihr Unwesen treiben. Unter dem Motto „Burgfrieden stören“ trieben sich im letzten Jahr eine Handvoll Chaoten aus dem benachbarten Schleswig-Holstein in der Stadt umher und haben allerlei Verwüstung sowie Sachbeschädigung verursacht.

Nun, der gutmenschliche „Widerstand“ wird vermutlich nicht lange auf sich warten lassen. In der Lügenpresse macht schon jetzt das Wort „Brandstiftung“ die Runde, obwohl die Ermittlungsbehörden und die Feuerwehr das noch nicht bestätigt haben. Etwas mehr Distanz zu der Sache würde jedem, der seriös sein will, gut tun. Es heißt abwarten, was bei den feuerpolizeilichen Ermittlungen herauskommt.

Denn wenn es ein technischer Defekt, Linksradikale oder gar frustrierte Asylanten waren, dann wird es wie bei ähnlichen Fällen in Vergangenheit ganz leise um die Angelegenheit werden. Zum Glück ist aber niemand verletzt worden.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Artikel
Zurück

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung Sie dem zu.