Zuwanderer missbraucht Kinder in Wismar

Abermals vergriff sich ein Ausländer an deutschen Kindern. Zwei Mädchen (8 und 13 Jahre alt) wurden im Wismarer Erlebnisbad Wonnemar von einem Zuwanderer sexuell belästigt.

Laut Polizeiangaben fasste der Täter den Opfern an des Gesäß und berührte die Mädchen unsittlich. Außerdem hielt er beide gewaltsam fest und küsste das jüngere Kind auf den Mund. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen sexuellem Missbrauch von Kindern aufgenommen. Dabei ist der 19-Jährige bei den Beamten kein Unbekannter. Er ist bereits wegen eines ähnlichen Delikts aktenkundig geworden. In den Medien wird zwar breit über den Vorfall berichtet, NDR, Ostsee-Zeitung, Hamburger Abendblatt, Focus, Die Welt usw. verschweigen dabei allerdings die Nationalität des Täters.

Der NPD-Landtagsabgeordnete Tino Müller zeigte sich erschüttert über den erneuten gewaltsamen Übergriff auf deutsche Kinder und die damit verbundene Verschwiegenheit der selbsternannten Leitmedien: 

„Ähnlich wie vor wenigen Wochen in Ueckermünde gehen die ausländischen Täter immer brutaler auf ihre meist weiblichen Opfer los. Anstatt sich dankbar zu zeigen und unauffällig das Asylverfahren abzuwarten, führen sich manche der Zugereisten auf wie Herrscher und treten unsere Sitten mit Füssen. Sehr zum Leidwesen der Opfer wird in den Medien die Herkunft der Täter verschleiert. Wir als NPD-Landtagsfraktion haben es uns deshalb zur Aufgabe gemacht, jeden zweifelhaften Vorfall über Anfragen an die Landesregierung lückenlos aufzuklären. Es ist unsere Pflicht, die Bürger darüber zu informieren, wer in Mecklenburg und Vorpommern kriminelle Handlungen vollzieht. Ebenso erneuern wir im Landtag regelmäßig unsere Forderung nach Ausweisung aller kriminellen Ausländer. Nur so lässt sich zukünftig vielen deutschen Frauen und Kindern qualvolles Leid ersparen.“ 

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Artikel
Zurück

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung Sie dem zu.