Schwerin: Araber greifen Deutschen an, weil er seinen Hund ausführte

Es klingt nach einer dieser Internet-Enten, die von den Linken gerne als Beweis für die Haltlosigkeit aller Gewaltvorwürfe gegen Ausländer herangezogen werden.

Aber es gibt eine nachprüfbare Quelle, ein Organ der Systempresse sogar, nämlich Focus Online regional vom 25.11.2016. Danach wurde am Abend des 24.11.2016 in Schwerin auf der Hamburger Allee ein Deutscher von 4 arabisch aussehenden Personen angesprochen und bedrängt, weil er seinen Hund ausführte.

Als er sich schützend vor das Tier stellte, wurde er geschlagen und getreten. Einer der Täter fügte ihm Schnittwunden im Gesicht zu, so dass er im Krankenhaus stationär behandelt werden musste.

In muslimischen Ländern gelten Hunde als unrein. Wer sich im öffentlichen Raum mit einem sehen lässt, dem geht es genauso wie Frauen, die es wagen, einen kurzen Rock zu tragen. Er wird angegriffen. Nicht nur in Ländern, die der Islam schon beherrscht, sondern auch in denen, die er erobern will. Das hat der bedauernswerte Schweriner Bürger gerade zu spüren bekommen.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Artikel
Zurück

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung Sie dem zu.