Drogen, Falschgeld, Diebesgut – gefunden in einem Rostocker Asylantenheim

Bei einer Durchsuchung des Asylantenheimes in der Rostocker Satowstrasse am 4.Juni fand die Polizei Erstaunliches.

Nicht nur Drogen „in erheblicher Menge“ – das ist ja mittlerweile schon Routine – sondern auch Falschgeld. Ob mit oder ohne Druckmaschinen, ging aus dem Polizeibericht nicht hervor.

Dazu noch allerlei Waren aus Diebstählen. Tatverdächtig sind insgesamt 13 Syrer, gegen die Ermittlungsverfahren eingeleitet wurden. Abschieben wird man sie wohl nicht. Das wäre ja inhuman.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Artikel
Zurück

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung Sie dem zu.