Verkehrte Welt – Grüner erteilt Nationalisten das Wort, während ein AfD-ler ihn am liebsten auf den Mond geschossen hätte!

Der NPD-Kreisvorsitzende von Westmecklenburg, Andreas Theißen, nahm heute mit weiteren Mitstreitern an der Mahnwache der AfD am Rathaus in Schwerin teil. Etwa 250 Teilnehmern dieser Mahnwache standen genauso viele Gegendemonstranten gegenüber.

Trotz der dramatischen Geschehnisse in Deutschland, verhielten sich fast alle Anwesenden sehr besonnen. Nur ein AfDler, offenbar der Anmelder der Mahnwache, war über die Teilnahme der Nationalisten alles andere als begeistert und forderte u. a. Andreas Theißen auf zu verschwinden. Da der AfDler wohl noch nie etwas vom Grundrecht auf Versammlungsfreiheit gehört hatte, liefen seine Forderungen ins Leere.

Statt dessen erteilte der ehemalige Landesvorsitzende der Grünen in MV, Andreas Theißen, das Wort und gab ihm zwei Minuten Zeit, um seine Meinung kund zu tun. Dieses Angebot nutzte der Lübtheener Stadtvertreter und forderte vor allem die „linken“ Versammlungsteilnehmer auf, sich nicht länger von den Medien und den Verantwortlichen in der Politik aufhetzen zu lassen.

Vielmehr sollten sie mit den „rechten“ Anwesenden ins Gespräch kommen, um deren Sicht auf die Geschehnisse in unserem Land besser verstehen zu können. Selbst wenn es einige angepaßte AfDler, die voller Angst vor den Volksverrätern kuschen (die geplante Auflösung von zwei AfD-Jugendverbänden aus Angst vor der VS-Beobachtung spricht Bände!), die Anwesenheit von Nationalisten ein Dorn im Auge ist, werden wir auch künftig derartige Zusammenkünfte aufsuchen.

Denn uns ist die Sache wichtiger als das Parteibuch und Anerkennung von Multikulti-Extremisten!

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Artikel
Zurück

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung Sie dem zu.