4000-Euro-Armutsflüchtlinge aus Afghanistan

Im Rostocker Seehafen wurden zwei Afghanen in einem Sattelaufleger entdeckt, in welchem Ihnen die Schleusermafia ihres Vertrauens ein Versteck eingerichtet hatte. (Quelle: Bild, 9.1.2020).

Die Tour hatte sie von ihrem Heimatland über Griechenland nach Deutschland geführt und 4 Tage gedauert.

Kostenpunkt: Für den einen 4000 Euro. Der andere hatte wohl ein Günstigangebot erwischt und kam mit 2500 Euro davon. Schlimm, diese Armut in Afghanistan. Gut, dass die BRD grundsätzlich nur die Ärmsten der Armen aufnimmt und überhaupt nicht die Privilegierten, die ihr Volk im Stich lassen.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Artikel
Zurück

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung Sie dem zu.