Wenn das „Heute Show“-Team in Berlin von Rechten angegriffen worden wäre …….

Am 1.Mai bezogen Mitarbeiter der linksgerichteten Heute Show bei Dreharbeiten in Berlin heftige Prügel aus einer Richtung, von der sie das garantiert nicht erwartet hatten – von Linksradikalen!

Nach Autonomen-Art wurde am Boden Liegenden mit Stiefeln auf den Kopf getreten. Andere wurden mit Totschlägern bearbeitet. Leider bekamen Security-Leute das Meiste ab, und nicht die linken Fernsehkasper, die in der „Heute Show“ immer so eifrig gegen Rechts kämpfen.

Wenn die Angreifer Rechte gewesen wären ….

  • Gäbe es gegen die festgenommenen Tatverdächtigen selbstverständlich sofort Anklagen wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung plus Mordversuchs.
  • Sie wären in Haft genommen worden und hätten sich sehr schnell im Hubschrauber wiedergefunden, auf dem Weg nach Karlsruhe, weil die Bundesanwaltschaft die Sache sofort an sich gezogen hätte.
  • Ganz Berlin wäre mit Hausdurchsuchungen überzogen worden. Jeder, der unter „Rechts“ beim Staatsschutz erfasst ist, hätte Besuch bekommen. Die Großfahndung nach weiteren Tätern hätte es in sich gehabt.
  • In der Presse wäre die Sache allenthalben auf Seite 1 gewesen. ZDF Spezial und ARD Brennpunkt ohne Ende.

Was geschah Stattdessen?

Die Linken wurden schnell wieder freigelassen, weil ja kein Haftgrund vorläge. Anklagen soll es, wenn überhaupt, nur wegen gefährlicher Körperverletzung geben, vielleicht auch wegen Landfriedensbruchs.

Wahrscheinlicher ist, dass die Sache im Sande verläuft, lenkt sie doch vom Wesentlichen ab:

Dem Terror von Rechts!

Oliver Welke, der Moderator der „Heute Show“, bettelt mittlerweile die Autonomen an, doch in Zukunft bitte nicht mehr mit Teleskopstangen auf Menschen einzuschlagen.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Artikel
Zurück

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung Sie dem zu.