AfD gründet eigenen Verfassungsschutz, um der Beobachtung durch den Verfassungsschutz zu entgehen

Statt „ Mut zu Deutschland“ zeigt die AfD mehr Angst als Vaterlandsliebe. Der Bundesvorstand setzt nun eine so genannte „Task Force“ ein, die rechtsradikale Tendenzen in der Partei aufspüren sollen. Dort kann man auch Meldung machen. Denunziantentum ist offensichtlich erwünscht.

Gauland und Konsorten fürchten die Beobachtung durch den Verfassungsschutz, die in Thüringen bereits droht.

Das gefährdet die gemütlichen Posten im öffentlichen Dienst, auf denen viele AfD-Leute sitzen, und auch die schönen Pensionen.

Der Mut ist wohl schon aufgebraucht.

Weiterlesen