Rücksicht auf Vergewaltiger beim Gebührenfernsehen – wenn sie dunkelhäutig sind

Am 2.9 wird das ZDF wieder eine Folge der Reihe „Aktenzeichen XY“ ausstrahlen. Ursprünglich war hierfür ein Beitrag vorgesehen, in dem die Polizei nach einem sehr schwarzafrikanisch aussehenden mutmaßlichen Vergewaltiger fahndete. Das gefiel einigen Gutmenschen in der zuständigen Redaktion gar nicht. Man beschloss, den Zuschauern diese nicht ins bunte Toleranzbild passende Nachricht lieber vorzuenthalten.

Zitat „Focus Online“ vom 21.8.2015:

„Ursprünglich gab die „Aktenzeichen“-Redaktion als Grund für die Verschiebung an, dass der gesuchte Mann eine dunkle Hautfarbe habe und sie deshalb den Beitrag aus der Sendung gestrichen hätten“. Chefredakteurin Ina-Maria Reize-Wildemann sagte dazu zur „WAZ“: Wir wollen kein Öl ins Feuer gießen und keine schlechte Stimmung befördern. Das haben diese Menschen nicht verdient. Damit meinte sie Flüchtlinge, die im Internet immer wieder zur Zielscheibe von hasserfüllten Kommentaren werden. Die richtige Zeit für den Beitrag sei noch nicht gekommen.“

Die Polizei war davon nicht begeistert.

Zitat „Bild“ vom 22.8.2015: “ Ein Polizist zu BILD: „Wir konnten das nicht nachvollziehen.“

Die Geheimhaltung des Manipulationsversuchs gelang nicht. Nach massiver Kritik beteuert das ZDF, den Beitrag doch im Programm behalten zu wollen. Ob dabei auch das Fahndungsfoto gezeigt werden wird, das „Bild“ trotz dunkler Hautfarbe des Gesuchten veröffentlicht hat, werden wir sehen.

Am bösen Gutmenschenwillen zum Vertuschen und Verfälschen fehlt es bei den Gebührenkassierern jedenfalls nicht, wie dieser Vorfall zeigt. Wer weiß, was man uns noch alles verschweigt als Gegenleistung für unsere Rundfunkbeiträge.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Artikel
Zurück

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung Sie dem zu.