Ein Bischof phantasiert, und ein Moslem übernimmt die christlichen Passionsspiele von Oberammergau

Wie ist es eigentlich um den Geisteszustand der Kirchen bestellt? Könnte besser sein. Könnte sogar viel, viel besser sein.

Da gibt es zum Beispiel den Bischof von Schwerin, Herrn Andreas von Maltzahn. Der erhaben über der schnöden Realität schwebende Glaubensfürst scheint es für kein Problem zu halten, wenn Mecklenburg-Vorpommern mal eben 1 Million Asylanten aufnehmen würde. So viele Flüchtlinge seien schließlich auch nach 1945 ins Land gekommen, sagte er kürzlich. Woher das Geld für deren Unterhalt kommen soll? Bestimmt nicht aus der Kirchenkasse, vermuten wir mal.

Die Kirchen halten auch an ihrer Praxis fest, jedem Schlitzohr, das mit einer traurigen Geschichte daherkommt, Asyl zu gewähren, wobei Kleinigkeiten wie das Ausländerrecht keine Rolle spielen.

Das alles ist aber gar nichts gegen das, was sich im Augenblick in Oberammergau abspielt. Seit dem 17. Jahrhundert finden in der oberbayrischen Gemeinde alle 10 Jahre Festspiele statt, die die Passion – also die Leiden – von Jesus Christus zum Inhalt haben. Man könnte meinen, dass Christen dies als ihre ureigene Angelegenheit ansehen würden.

Doch weit gefehlt. Der Gemeinderat von Oberammergau hat nun Herrn Abdullah Karaca, einen bekennenden Moslem, zum Spielleiter ernannt. Das ist so, als ob ein Christ Bürgermeister von Mekka würde – was allerdings mit Sicherheit nicht geschehen wird, denn so blöd sind Moslems nicht, dass sie sich freiwillig einer fremden Religion unterwürfen.

Dazu der Bürgermeister von Oberammergau: „Ich sehe das absolut als Chance“.

Mag sein, das neben der Hoffnung auf tolle Chancen auch ein Stück solider Halbbildung bei der Entscheidungsfindung dabei war. Ja, Jesus wird auch im Koran erwähnt. So weit die Halbbildung. Jetzt die Nachreichung zur Vollbildung. Der Islam sieht Jesus als zweitrangigen Propheten, einen Handlanger und Gehilfen Mohammeds, der ganz klar untergeordnet ist.

In Oberammergau wird das jetzt umgesetzt. Und nicht nur da.

Wo bekommt man noch mal die „Odin statt Jesus“-T-Hemden?

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Artikel
Zurück

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung Sie dem zu.