Eklat im Schweriner Schloß



Während der heutigen Landtagssitzung, kam es bei einem Antrag der NPD-Fraktion zur Erhaltung des Fußballstadions „Paulshöhe“ in Schwerin zu einem Eklat. Schon während der Rede des Fraktionsvorsitzenden der NPD-Fraktion kam es zu schweren Störungen aus den Reihen des Plenums. Nach Beendigung des Einbringungsbeitrages stürmten die anderen Parteien auf das Podest des Präsidium um den NPD-Abgeordneten ein Banner zu entreissen, welches sie ausgerollt hatten.



Aufschrift: Heimat und Kultur erhalten“. Besonders die Abgeordnete der SPD, Frau Peters, tat sich mit Beschimpfungen und dem Versuch, das Transparent gewaltsam zu entreißen, hervor. Vor laufenden Kameras forderte sie Herrn Pastörs auf, er solle sie „schlagen“ oder sie würde auf das Transparent spucken.



Zu diesen Vorfällen sagte heute der Vorsitzende der NPD-Fraktion im Schweriner Landtag:

„Wir wußten zwar, daß der eventuelle Verkauf des Stadions in Schwerin die Achillesferse der Herschenden ist, wenn wir dies auf die Tagesordnung bringen. Womit meine Kameraden und ich aber nicht gerechnet hatten, war der gewaltsame Versuch, uns das Transparent zu entreißen. Es kam hierbei sogar zu leichten Faustschlägen seitens der etablierten Politiker. Nur das besonnene Verhalten der NPD-Abgeordneten konnte eine handfestere Auseinandersetzung verhindern.“



zurück | drucken Erstellt am Freitag, 01. Juli 2011

"Jetzt um diese Zeit"

Eine Weihnachtsgeschichte von Konrad Windisch zum Anhören

Rundbrief

EPost-Adresse: