„Report Mainz“ deckt ungewollt Skandal auf!

Ein Journalist überrascht NPD-Funktionäre in MV mit Fotoaufnahmen, die Verstöße gegen die Meinungsfreiheit in der BRD beweisen.
 
Dringenden Gesprächsbedarf bekundet am 1. März ein Dr. Neumann für die Sendung „Report Mainz“ und macht sich auf den Weg nach Mecklenburg-Vorpommern, um mit NPD-Funktionären zu sprechen. Inhalt des Gespräches soll offenbar die Gewalt gegen Nationalisten sein.
 
Leider bleibt dem Streiter für die „Meinungs- und Bekenntnisfreiheit“ keine Zeit sich anzumelden und so sucht er zunächst vergebens nach gesprächsbereiten Führungskräften. Ein unangemeldeter Besuch am Wohnort des  Landtagsabgeordneten Stefan Köster scheitert zunächst, da dieser schon unterwegs ist.
 
Dabei sind die Beweismittel, die Herr Neumann im Gepäck hat, so schwerwiegend und belastend; beweisen sie doch die Unterdrückung volkstreuer Politik in unserem Land.
 
In seiner Verzweiflung die Beweise richtig vorzutragen, sucht er das Wahlkreisbüro des NPD-Fraktionsvorsitzenden in MV, Herrn Udo Pastörs, auf.
 
Dort trifft er den Wahlkreismitarbeiter Andreas Theißen an. Dem verblüfften Wahlkreismitarbeiter zeigt er nun Fotos, die beweisen, daß Polizisten friedlich demonstrierende nationale Aktivisten angreifen. Verhältnisse wie in arabischen Staaten kommen in der BRD schon seit Jahren immer wieder vor, vor allem wenn es gegen Heimattreue geht.
 
Hintergrund der Polizeiaktion war eine Spontan-Demonstration in Dresden, welche nach der staatlichen Verhinderung einer Veranstaltung der „Jungen Nationaldemokraten“ (JN) im Jahre 2008 erfolgte. Die Staatsgewalt setzte gegen die Teilnehmer der friedlichen Demonstration Schlagstöcke und Pfefferspray ein.
 
Neben den sächsischen Landtagsabgeordneten Jürgen Gansel und Andreas Storr befanden sich unter den Kundgebungsteilnehmern unter anderem auch der NPD-Fraktionsvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, Udo Pastörs, sowie sein Mitarbeiter Andreas Theißen. Und nur dem beherzten und umsichtigen Handeln von Udo Pastörs und Andreas Storr, die u. a. zum friedlichen Widerstand aufriefen und mahnten, sich nicht auf die Provokationen der Staatsgewalt einzulassen, konnten weitere Angriffe gegen die volkstreuen Teilnehmer verhindert werden und die Provokationen staatlicher Organe liefen ins Leere. Die nun von Dr. Neumann vorgelegten Foto-Aufnahmen zeigen deutlich auf, wie hemmungslos die Staatsgewalt in der BRD gegen Oppositionelle vorgeht.
 
Klar zeigen die Aufnahmen, wie der Begleiter von Udo Pastörs diesen aus der „Schußbahn“ der Polizisten holt und hierdurch körperliche Gewalt gegen den NPD-Politiker verhindert.
 
Weitere vorgelegte Fotoaufnahmen zeigen zudem, wie ein so genannter „Antifa-Fotograf“ aus dem Ausland, von aufgebrachten tschechischen Nationalisten bedrängt wird, nachdem dieser Teilnehmer der Demonstration beschimpft und beleidigt haben soll. Eingesetzte NPD-Ordner trennten die Kontrahenten jedoch schnell, wie durch die Fotos sichtbar wird.
 
Auch diese Aktion unterstreicht somit die friedfertige Durchführung der nationalen Spontandemonstration. Daß junge Heimattreue, trotz der Beschneidung ihrer Grundrechte, friedlich demonstrieren, ist ein Zeichen von Besonnenheit und Verantwortungsbewußtsein. Hier wird wieder einmal deutlich, welche Sorgfalt unsere Führungskräfte auszeichnet.
 
Auch wenn seitens staatlicher Behörden in der BRD offenbar arabische Verhältnisse provoziert werden sollten, kann der nationale Widerstand auf die Disziplin seiner Teilnehmer zählen.
 
Daß eine offensichtlich kleine Journalisten-Mafia die Aufnahmen umzudeuten und die Gewalt den Nationalisten in die Schuhe zu schieben versucht  - wie es schon oft in dieser Republik vorgekommen ist -, wird aus der Themenvorstellung der Sendung „Report Mainz“ für den kommenden Dienstag ( 06.03.2012, 21:45 Uhr in der ARD) deutlich:
 
Kriminalstatistik NPD: Wie kriminell die Nazipartei wirklich ist.
 
Für die Wahrnehmung von Medienlügen und Staatsgewalt gegen Andersdenkende braucht der Blick nicht in die arabischen Länder gerichtet werden, es findet nicht minder täglich in der Bundesrepublik Deutschland statt. Wahrheitsverdrehungen unseriöser Journalisten bestimmen die Medienberichterstattung in der BRD. Das wird für jeden immer offensichtlicher.
 
zurück | drucken Erstellt am Dienstag, 06. März 2012

"Jetzt um diese Zeit"

Eine Weihnachtsgeschichte von Konrad Windisch zum Anhören

Rundbrief

EPost-Adresse: