Gibt es für CDUSPDSFDP überhaupt noch ein Volk?

Bereits in der 18. Landtagssitzung bekam der Abgeordnete Tino Müller einen Ordnungsruf wegen dem von ihm verwendeten Begriff "Volksgemeinschaft". Müller legte sofort Widerspruch ein, denn nach seiner Auffassung sind wir Deutschen ein Volk und bilden eine Gemeinschaft.

Eine Landtagssitzung und unzählige Ordnungsrufe später holten die Mitglieder der Einheitsparteien, vertreten durch den Landtagspräsidenten erneut zum Schlag gegen das Volk aus. Diesmal empörte sie das Wort "Volksgenosse", auch in einer Rede von Müller.
Dem Ordnungsruf folgte prompt Müllers Widerspruch. In der serienreifen Ablehnung desselben heißt es dann: "Die Verwendung des Begriffs Volksgenosse zur Abgrenzung und Unterscheidung von in unserem Land lebenden Menschen ist Ausdruck rassistischen und antisemitischen Gedankenguts …".

Ein kleines Beispiel: Ein Deutscher wird arbeitslos. Er hat bislang fünf Berufsjahre hinter sich, in denen er in unser Sozialsystem eingezahlt hat. Seine beiden Eltern haben länger, ungefähr 40 Jahre in das gleiche System eingezahlt.

Ein Ausländer kommt nach Deutschland und ist und bleibt wie häufig arbeitslos. Weder er, seine Eltern oder sonst jemand aus seinem familiären Umfeld hat auch nur einen einzigen Pfennig in die Kassen eingezahlt.

Hat er nun den gleichen Anspruch auf Sozialleistungen wie der Deutsche? Entscheiden Sie selbst! Wir haben uns bereits entschieden und nehmen uns daher das Recht, Unterschiede zu machen. Überhaupt liegen Verschiedenheiten in der Natur und sind somit Gesetz.

Daß in dem Umerziehungs-Vokabular der Einheitsparteien Begriffe wie Volksgenosse oder Volksgemeinschaft keinen Platz haben, verwundert hingegen nicht. Seit 1945 tummelt sich in den Köpfen das längst widerlegte Märchen von der "Alleinschuld" der Deutschen am 2. Weltkrieg. Auf dieser Lüge baut sich ihre gesamte Politik auf. Somit sind sie durch alliierte Propaganda verblendet und im Grunde gar nicht in der Lage, Worte wie "Volksgemeinschaft" oder "Volksgenosse" inhaltlich zu verstehen. Mit Wahlplakaten auf türkisch zeigen sie hingegen unmißverständlich, wo die Reise hingehen soll…

Wir bleiben nach wie vor dabei, an alle Volksgenossen: Kämpfen Sie mit uns für eine neue Volksgemeinschaft!

zurück | drucken Erstellt am Freitag, 06. Juli 2007

"Jetzt um diese Zeit"

Eine Weihnachtsgeschichte von Konrad Windisch zum Anhören

Rundbrief

EPost-Adresse: